Wetter

 

Evangelische Kirche
08_ev_kirche_mo.jpgBereits im 7. Jahrhundert wird eine Kirche bestanden haben. Erstmals erwähnt wird eine Kirche im Jahr 1496 – eine Wehrkirche im romanischen Baustil. Der Glockenturm mit den drei Glocken stammt aus dem Jahr 1878. In den Jahren 1904/05 wurde durch den Anbau der Vorhalle auf der Nordseite und die Schaffung eines Chorraumes die heute zu erkennende Form hergestellt. Eine Modernisierungsphase von 1965 bis 1974 bescherte dem Kircheninneren eine eher kühle Sachlichkeit. Die im Jahr 2000 durchgeführte Innenrenovierung gab der Kirche ihre Jugendstilmalereien wieder und somit ihre besondere Note zurück.
 
  

Pfarrhaus der evangelischen Kirchengemeinde

09_ev_pfarrhaus_mo_2008.jpgErbaut im Jahr 1831 auf dem Areal des ehemaligen Backhauses. Von 1949 bis 1978 war in diesem Gebäude der evangelische Kindergarten beheimatet. Bis zur Zusammenlegung der Kirchengemeinden zum Verband Monsheim – Kriegsheim – Hohen-Sülzen war hier der Wohnsitz des Pfarrers. Heute ist hier das Pfarrbüro untergebracht, im Erdgeschoss steht ein Gemeindesaal für kirchliche Zwecke zur Verfügung.


 

Ehemalige  Synagoge
10a_ehemalige_synagoge.jpgErstmals urkundlich erwähnt wurde die Monsheimer Synagoge im Jahr 1851; es ist anzunehmen, dass sie um 1840 erbaut wurde.Das Synagogengebäude wurde vermutlich bereits vor 1938 verkauft, als nur noch wenige Juden im Ort wohnten. &Über Vorkommnisse im Zusammenhang mit der Pogromnacht 1938 ist nichts bekannt. Bekannt ist aber aus den Listen von Yad Vashem, Jerusalem, dass 7 in Monsheim geborene oder hier lebende Juden in der NS-Zeit umgekommen sind.  Eine Jüdische Gemeinde Monsheim  gab es seit ca. 1800. Damals lebten hier 41 Juden in 13 Familien. Die Gemeinde wurde betreut von einem Religionslehrer, der zugleich als Vorbeter und Schächter fungierte. Die Toten der jüdischen Gemeinde wurden auf dem jüdischen Friedhof in Dalsheim beigesetzt. Das Gebäude ist in Privatbesitz.