Wetter

 

Sandgrube Kriegsheim
18_sandgrube.jpgSeit 1906 wird in der Kriegsheimer Gemarkung Quarzsand abgebaut. Zunächst durch die Eisenberger Firma Schiffer & Kircher AG, im Jahre 1959 durch Fusion mit der Firma Didier verschmolzen. Der Sand wurde in der "Sandwäsche" ausgewaschen, das Kaolin wurde gewonnen. Durch diverse Veränderungen in den Verarbeitungen wird heute nur noch der Quarzsand selbst benötigt und in der Regel ein mal wöchentlich durch die Firma HeidelbergCement abgebaut und vermarktet. Die Bergrechte sind auf Jahre hinaus gesichert. 

Katholische Kirche St. Josef
12_kath_kirche_im_grnen.jpgErbaut im Jahr 1864. Nachdem sich die Kirchengemeinde bis dahin in einem kleinen Raum im Rathaus versammelt hatte. Die Kirche dient den Katholiken aus Monsheim und Kriegsheim als Gotteshaus und gehört zur Pfarrei Pfeddersheim – Hohen-Sülzen – Kriegsheim und zum Bistum Mainz. Der Sitz der Pfarrei ist in Worms-Pfeddersheim. Die Kirche wurde zuletzt 2004 renoviert und hatte bis 2006 die Besonderheit, dass die beiden Glocken „Eintracht“ und „Friede“ noch von Hand geläutet wurden. 
  

Kriegsheimer Dorfplatz
13_dorfbrunnen.jpgAn diesem Platz stand das Rathaus der Gemeinde Kriegsheim.Es wurde im Jahr 1986 abgerissen. Danach entstand der „Dorfplatz“, der gerne als Treffpunkt genutzt wird und an Kriegsheimer Kerwe mit der Kerwerede einen jährlichen Höhepunkt erlebt.Bis 1969 war die Gemeinde Kriegsheim selbstständig, wurde dann der Gemeinde Monsheim angegliedert. Seit der Verwaltungsreform 1972 gehört die Gemeinde zur Verbandsgemeinde Monsheim.