Wetter

 

Aus der "Wormser Zeitung" vom 2.2.2015

Fastnacht 2015 

Von Michaela Hellmann

GEMEINSCHAFTSSITZUNG Stimmung schäumt bei Auftritt der Monsheimer und Kriegsheimer Narren über

MONSHEIM - „Wir wollen Ihnen auch in diesem Jahr Jubel, Trubel und Heiterkeit präsentieren“, verkündete Elferratsmitglied Michael Röhrenbeck zur Eröffnung der 31. Gemeinschaftssitzung der Monsheimer und Kriegsheimer Fastnacht. Sich selbst und andere auf die Schippe zu nehmen, erklärte Röhrenbeck zum Ziel des Abends. Sitzungspräsidentin Astrid Milch verlas die elf Gebote der Fastnachtssitzung und forderte das Publikum auf, die Akteure mit donnerndem Applaus zu bedenken und den einen oder anderen Wein zu genießen.

Zur Einstimmung tanzte die Garde des TV Monsheim (Leitung: Gigi Müller) zu einem Polka-Medley. Die erste Büttenrede des Abends übernahm der 15-jährige Alexander Bayerer. Er suchte nach einer Möglichkeit, Geld für ein Moped zu verdienen, und überlegte, als Kandidat ins Dschungel-Camp zu ziehen. Zwischendurch heizten die beiden Musiker Bernd Creutz und Melanie Nicol als Duo „Inspirit“ den Zuschauern mit bekannten Fastnachtsschlagern wie „Komm, hol das Lasso raus“ oder „Er gehört zu mir“ ein. Die 18 Mädchen der Kindergarde des TV Monsheim (Leitung: Sabrina Lankes) glänzten mit akrobatischen Einlagen und Sprüngen und zeigten, dass sie mit den Großen mithalten können.

Als „Fraa Munsem un Fraa Kriesem“ blickten Sabine Bayerer und Dagmar Beer auf das vergangene Jahr zurück. Ob Themen wie die Fußball-WM oder Aufreger wie die Pkw-Maut, aber auch die vielen Straßensperrungen rund um Monsheim sowie das fehlende Kerwemädchen: Die beiden Damen nahmen kein Blatt vor den Mund und verarbeiteten schonungslos alle Themen in Liedern. Mit einem „Amerika“-Tanz stellten die „Funky Steps“ (Leitung: Nadine Sachse) in einer fetzigen Choreografie ihr Können unter Beweis. Nach einem Jahr Pause trat Otfried Schmidt wieder in die Bütt und plauderte aus dem Nähkästchen über seine Silberhochzeit. Er wusste mit seinem Bericht über den Kuraufenthalt mit seiner Frau die Zuschauer zu begeistern. Klaus Wedel und Michael Röhrenbeck kamen als die „Tramps von der Pfrimm“ auf die Bühne und sangen über Frauen, Männerquote und Selfies, und sorgten damit für ausgelassene Stimmung im Saal.

Nach der Pause ging es mit einer Premiere weiter: Alexandra Hain und Elke Robinson überzeugten mit ihrem kecken Vortrag als die zwei „Stewardesse aus Rhoihesse“, die die Sicherheitsanweisungen der „Albatros Eierlines“ mit Hingabe demonstrierten. Die selbst ersonnene Choreografie der Tanzformation „Liven up“ in ihren knallbunten Kostümen sorgte für gute Laune bei den Zuschauern. Höhepunkt des Abends war die Büttenrede von Jochen Müller, der von einem Wolfsangriff während seines Toilettengangs in Sibirien erzählte. Mit seinem Bericht aus dem Krankenhaus erntete er Begeisterungsstürme; das Publikum wollte ihn auch nach zwei Zugaben nicht von der Bühne lassen. Mit Schwung folgten die Tanzmädels der Truppe „Highlights“ (Leitung: Gigi Müller), die mal als Frauen, mal als Männer verkleidet gut unterhielten. Anschließend spielten Karla Röhrenbeck, Klaus Wedel und Michael Röhrenbeck gemeinsam mit Verbandsbürgermeister Ralph Bothe „Schlag den Geier“, bei dem der Ehrengast gegen Wedel antrat und die Aufreger des vergangenen Jahres musikalisch verarbeitet wurden. Den furiosen Abschluss machte das Männerballett des TV Monsheim (Leitung: Sabine Bayerer und Kerstin Stundner), das im engen Lederdress die Frauenherzen höher schlagen ließ.